Blog
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

In diesem sehr umfangreichen Beitrag informieren wir Sie im ersten Abschnitt, warum in TUMonline neben der Aufschlüsselung des Lehrauftragstyps bei den Lehrpersonen auch eine Bereinigung der Lehrveranstaltungsarten notwendig ist.

Im zweiten Abschnitt erläutern wir im Detail, wie die beiden Lehrveranstaltungsarten Vorlesung-Übung (VU) und Kurs (KS) ab dem Studienjahr 2017/18 umgestellt werden. In den Abschnitten 3 und 4 haben wir je LV Art einige Fallbeispiele zusammengetragen, die wir stichprobenartig gefunden haben.

Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Fakultät, ob die Umstellung und Vereinheitlichung per Script beauftragt wurde oder bis wann Sie die Änderung der LV Art selbständig durchführen sollen. Eine Anleitung dazu finden Sie im Anhang.


1. Hintergrundinformationen

Im Rahmen der Novellierung der Semesterdaten sollen Daten aus zentralen TUM Systemen automatisch in einer zentralen Datenbank aggregiert werden, um so die Lehrstühle der TUM zu entlasten und die Datenqualität zu verbessern.
Regelmäßige Anfragen vom Ministerium, Politikern und auch der Presse erfordern einen schnellen Zugriff auf unterschiedliche Daten und Detailierungsgrad.

Gegenwärtig greift die TUM hierzu auf die Semesterdaten zu, die semesterweise von jedem Lehrstuhl über eine SAP-Schnittstelle eingepflegt werden. Die Daten umfassen Informationen auf Lehrstuhlebene zu der erbachten Lehrleistung, Anzahl korrigierter Prüfungen, beteiligten Lehrbeauftragten, Betreuung von Doktoranden und Habilitanden, Publikationen aber auch Vorträgen und Gastwissenschaftlern.
Fakultätsverwaltungen wiederum verwenden diese Daten für ihre interne Mittel-, Stellen- und Aufgabenverteilung.

Viele der oben genannten Daten sind gegenwärtig schon in IT-Systemen der TUM eingepflegt, z.B. die Lehr- und Prüfungsleistung in TUMonline. Neben der wichtigen Aufschlüsselung des Lehrauftragstyps in „Lehre“ und „Orga“ bei den Lehrpersonen (vgl. vorangegangene Rundmail), sind zudem auch zwei Lehrveranstaltungsarten nicht verwendbar.
Dies sind Vorlesung-Übung (VU) und Kurs (KS).

HRSL und HR1 haben eine Liste der verwendbaren Lehrveranstaltungsarten erarbeitet. Die inhaltlichen Beschreibungen stellen Eckpunkte dar, wir gehen davon aus, dass diese je nach Fachgebiet unterschiedlich gelebt werden und das auch weiterhin sollen. Zusätzlich haben wir Ihnen die jeweiligen Anrechnungsfaktoren für die individuelle Lehre sowie die Gruppengrößen angegeben, mit denen in der Kapazitätsrechnung gerechnet wird. Auch die vorgegebenen Gruppengrößen sind nicht verpflichtend, sondern dienen nur zu Ihrer Information im Rahmen der Ausgestaltung Ihrer Lehre.

Der Besuch des Rechnungshofes 2015 und die damit verbundene Überprüfung der Prozesse der Dokumentation der individuellen Lehrverpflichtung hat gezeigt, dass auch im Bereich der Lehrveranstaltungen und deren Abbildung in TUMonline (als unserem Vorlesungsverzeichnis) eine saubere Buchführung erwartet wird.


2. Datenbereinigung

Die Lehrveranstaltungsarten Vorlesung-Übung (VU) und Kurs (KS) müssen ab dem Studienjahr 2017/18 umgestellt werden. Um welche Lehrveranstaltungen es sich je Fakultät handelt, haben wir Ihnen in den beigefügten Excel Tabellen nach betroffenen Fakultäten zusammengefasst.

Hierbei sind jedoch zwei unterschiedliche Ausgangssituationen zu unterscheiden:

  1. Eigentlich war die Art der Lehrveranstaltung schon immer anders, eine rückwirkende Änderung ist daher unproblematisch. Dies betrifft Fall 1 und 2 der Fallgruppe VU, sowie Fall 4 und 5 der Fallgruppe KS. Zum Beispiel, wenn VU verwendet wurde, aber eigentlich nur eine Vorlesung gehalten wurde.
    Dann können Sie wie in den Fallbeispielen beschrieben vorgehen und die Lehrveranstaltungsart für den GHK einfach ändern.

  2. VU bzw. KS wurde für eine Kombination aus Vorlesung und Übungsgruppen verwendet, siehe Fall 3 (VU) und Fall 6 (KS).
    Diese Lehrveranstaltungsarten sollen ab dem Studienjahr 2017/18 getrennt als Vorlesungen und Übungen angeboten werden. Hierzu bietet uns Graz ein Skript an, das die vorhandenen Gruppen auf Übungen überträgt, die Vorlesung dazu müssen Sie dann selber anlegen.

Sofern sich Ihre Fakultät keine Umstellung per Script wünscht, ändern Sie bitte die Lehrveranstaltungsart für die betreffenden VU- bzw. KS-Lehrveranstaltungen im WS 2017/18 bzw. im SS 2017 am GHK selbständig. Eine Anleitung dazu finden Sie im Anhang.


3. Fallgruppe VU

Fall 1. VU war eigentlich schon immer eine Vorlesung, eine Historisierung der LVs bis SS2017 ist nicht erforderlich.

     Beispiel: TUWZO9R - 920607787 Angewandte Physik (4SWS VU, SS 2016/17)

Lösungsweg dazu:

Im GHK Management die betreffende VU im WS 17/18 bzw. im SS 17 suchen, auf den GHK klicken, GHK bearbeiten, die LV-Art von VU auf VO für alle LVs des GHKs (d.h. über alle Studienjahre) ändern.


Fall 2. VU war eigentlich schon immer nur ein Bündel Übungsgruppen, eine Historisierung der LVs bis SS2017 ist nicht erforderlich.

     Beispiel: TUEDS02 - 0000001992 Einführung in die Berufspädagogik (2SWS VU, SS 2016/17)

Lösungsweg dazu:

Im GHK Management die betreffende VU im WS 17/18 bzw. im SS 17 suchen, auf den GHK klicken, GHK bearbeiten, die LV-Art von VU auf UE für alle LVs des GHKs (d.h. über alle Studienjahre) ändern.


Fall 3. VU ist eine Kombination aus Vorlesung und Übung. Eine Historisierung der LVs bis SS2017 ist erforderlich.

     Beispiel: TUPHE51 - 0000000095 Experimentalphysik 2 (6SWS VU, SS 2016/17)

Lösungsweg dazu:

Nach der Semesterkopie SS17 auf SS18 stellen Sie die Kopien im WS 17/18 und SS 18 auf UE um. Informieren Sie den Modellierer Ihrer Fakultät, damit diesen Kopien ein neuer GHK zugewiesen werden kann. Der Modellierer Ihrer Fakultät prüft auch, welchen Angebotsknoten, die bisherige VU zugeordnet war, dupliziert diesen AKN und ordnet den neuen GHK der AKN-Kopie zu. Anschließend setzt er gültig bis beim AKN-Original auf SS17 und gültig ab bei der AKN-Kopie auf WS 17/18.

UE wird deshalb als Default gewählt, damit auch künftig bei Bedarf die Gruppen und Termine weiterkopiert werden können. Die Vorlesung kann dann schnell manuell erstellt werden, schneller als Übungen mit mehreren Gruppen.


4. Fallgruppe KS

Fall 4. KS kann genauso gut als Workshop deklariert werden, eine Historisierung der LVs bis SS2017 ist nicht erforderlich.

     Beispiel: TUMWZLE - 0000004125 17S 1SWS KS Origin Schulung für Fortgeschrittene

Lösungsweg dazu:

Im GHK Management die betreffende KS im WS 17/18 bzw. im SS 17 suchen, auf den GHK klicken, GHK bearbeiten, die LV-Art von KS auf WS für alle LVs des GHKs (d.h. über alle Studienjahre) ändern.


Fall 5. KS war eigentlich immer schon eine Vorlesung oder eine Seminar, eine Historisierung der LVs bis SS2017 ist nicht erforderlich.

     Beispiel Vorlesung: TUBVBPH - 0000002456 17S 4SWS KS Bauphysik Grundmodul

     Beispiel Seminar: TUEDS11 - 0000000711 17S 1SWS KS Staatsexamenvorbereitungskurs Fachdidaktik Mathematik

Lösungsweg dazu:

Im GHK Management die betreffende KS im WS 17/18 bzw. im SS 17 suchen, auf den GHK klicken, GHK bearbeiten, die LV-Art von KS auf VO bzw. in SE für alle LVs des GHKs (d.h. über alle Studienjahre) ändern.


Fall 6. KS ist eine Kombination aus Vorlesung und Übung. Eine Historisierung der LVs bis SS2017 ist erforderlich.

     Beispiel: TUBVLVW - 0000001891 17S 2SWS KS Asphaltfahrbahnen

Lösungsweg dazu:

Siehe Fall 3. Nach der Semesterkopie SS17 auf SS18 stellen Sie die Kopien im WS 17/18 und SS 18 auf UE um. Informieren Sie den Modellierer Ihrer Fakultät, damit diesen Kopien ein neuer GHK zugewiesen werden kann. Der Modellierer Ihrer Fakultät prüft auch, welchen Angebotsknoten, die bisherige VU zugeordnet war, dupliziert diesen AKN und ordnet den neuen GHK der AKN-Kopie zu. Anschließend setzt er gültig bis beim AKN-Original auf SS17 und gültig ab bei der AKN-Kopie auf WS 17/18.


  File Modified
Microsoft Excel Spreadsheet VU_KS_WS16.xlsx 11.July 2017 by Baumann, Annette
Microsoft Excel Spreadsheet VU_KS_SS17.xlsx 11.July 2017 by Baumann, Annette
PDF File Erläuterung, Kapazitäts- und Anrechnungsfaktor der LV-Arten.pdf 11.July 2017 by Baumann, Annette
PDF File Anleitung Änderung der Lehrveranstaltungsart.pdf 11.July 2017 by Baumann, Annette


  • No labels